Der Maler Henning John v. Freyend

von Jenny Graf – Bicher

Die professionelle Ausbildung hat Freyend an der Allgemeinen Gewerbeschule ( heute Schule für Gestaltung ) in Basel erhalten, einer Schule, deren künstlerischer Lehrplan an der Bauhausästhetik orientiert war.                                                  Sein Lehrer war Armin Hofmann, selbst ein renommierter Grafiker und Gestalter, der verschiedene Gastprofessuren in den USA inne hatte und dort regelmäßig bis 1991 an der Yale University lehrte.                                                                              Hofmann förderte schon an der AGS Basel klare geometrische Formen und Farben und lehrte elementare Gesetzmäßigkeiten der Bildgestaltung.                                                                                                                                                      Als Freyend dann in den späten sechziger Jahren mit dieser formal strengen Ausbildung im Gepäck nach Köln kam, begann für ihn eine völlig neue Lebens – und Schaffensphase.                                                                                                                            Er gründete mit Freunden die kooperative Druckwerkstatt EXIT, die mit ihren unsignierten, anonym veröffentlichten Drucken die US – amerikanische Bewegung des Rock, des Pop und der Hippie- Kultur importierte. Die einige Jahre bestehende Gemeinschaft ist sicher als ein underground- Projekt anzusehen.

Aus diesen wilden Zeiten des Suchens und Probierens fand der Künstler einen Weg, auf dem die Freundschaft mit dem Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann eine wichtige Rolle spielte.                                                                                                      Beide verband das Ziel, die eigene Gegenwart und Umgebung scharf zu beobachten und eine zwingende künstlerische Form dafür zu finden.                                                                                                                                                                                Gemeinsam durchstreiften sie die Stadt, nahmen das Alltägliche, Unspektakuläre, auch Hässliche in den Blick und verarbeiteten es jeder auf seine Weise.                                                                                                                                            Freyend begann wieder zu malen. Es entstanden genaue Darstellungen von Kölner Straßen, abseitigen Plätzen wie Unterführungen, Reklamewänden, nächtliche Vorortszenen.                                                                                                              Ein prägnantes Ölbild aus dieser Phase zeigt die Händelstraße in Köln mit dem IBM-Hochhaus im Hintergrund.

 

Typisch ist hier das schnelle Erfassen der charakteristischen Eigenheiten eines Ortes, ein Sinn für die Komik und Absurdität des städtischen Neben- und Durcheinanders und eine präzise Detailerfassung in Gestalt und Farbe.                                      Auch nach Brinkmanns frühem Tod 1975 blieb Freyend zunächst bei dieser realistisch orientierten Malerei.                            Bis in den 80er Jahren ein Unbehagen an diesem „ Kleben an der Realität „ immer stärker wurde.

 

Das große Tulpenbild von 1989 zeigt im Kontrast zur Händelstraße die Wucht des Befreiungsschlags: Vehemente Geste der Zeichnung, freie Farbsetzung, expressive Andeutung von Gegenständen auf abstrakter Grundstruktur. - Hier bahnt sich an, was ab jetzt die eigene Bildsprache John v. Freyends kennzeichnet.                                                                                                Dem Blick auf die Gegenstandswelt wird nun gleichrangig die freie Gestaltung einer Bildfläche aus Farben und Formen an die Seite gestellt.                                                                                                                                                                                          Und es ist sicher nicht von ungefähr, dass in den ordnenden Linien, Quadraten und Kreisen die Gestaltungsprinzipien des Lehrers Armin Hofmann aus der Baseler Zeit wieder aufscheinen.                                                                                                      Die Synthese von Freiheit und Ordnung, von Temperament und Zügelung, von Schwelgen und Beobachten, letztlich Farbe und Form, scheint in Freyend die Versöhnung zweier, zuvor widerstrebender Tendenzen bewirkt zu haben.                        Viele Bilder können wir tatsächlich mit ihren kühnen oder manchmal auch sanften Farbnachbarschaften, mit ihren dynamischen Diagonalen und strahlenden und kreisenden Explosionen, mit ihrem Leuchten und ihren Dunkelheiten auch als abstrakte Werke betrachten und genießen.                                                                                                                                    Aber doch ist jedes Bild mit der sichtbaren Wirklichkeit verknüpft. Die Früchte, die Blumen, die Autos mit ihren Scheinwerfern und Rücklichtern, die Himmel, die Straßen, die Sonnen, alles ist erlebt und beobachtet und eingegangen in die malerischen Ereignisse, die wir in den Bildern vor uns haben.                                                                                                      Der Reiz beim Betrachten liegt genau darin, das Auftauchen und Verschwinden der Dinge und ihre Verwandlung in der Malerei zu erleben. Die normalen Koordinaten der sichtbaren Welt sind verrückt, verdichtet oder in Bewegung geraten.      Wir erfahren eine andere Art von Wirklichkeit, eine andere Ordnung, eine andere Art von Schönheit.                                  Freyends malerischer Zugriff auf die Welt schöpft aus allen Freiheiten, die die Kunst gerade im 20. Jahrhundert errungen hat.

Auf eine scheinbar nebenseitige Facette in Freyends Werk möchte ich noch hinweisen: Die meisten Bilder haben keine konventionellen Keilrahmen. Die Leinwände sind oft auf unterschiedlich dicke Leisten gespannt, die zum Teil ungehobelt und von Hand zueinander gefügt sind. Das ist ungewöhnlich, manchmal befremdend, zumal auch nicht Sorgfalt auf große Präzision gelegt ist.                                                                                                                                                                                    Diese handwerkliche Lässigkeit gibt den Bildern etwas Urwüchsiges, sehr Authentisches. Sie ist Zeichen einer Haltung, die sich um gefällige Konventionen nicht schert, wenn sie einmal als unwichtig erachtet worden sind.                                        Diese Haltung ist ein Wesenszug des Menschen und des Künstlers Henning John v. Freyend, der ihn von manchem Kollegen und Zeitgenossen, auch manchem berühmten, unterscheidet.                                                                                                              Er kommt auch in seinen Skulpturen zum Ausdruck.                                                                                                                    Vielleicht liegt das auch daran, dass Freyend meist unter freiem Himmel arbeitet, im wahrsten Sinne plein-air.              Künstler und Werke waren und sind gleichermaßen dem `Draußen `ausgesetzt.

( Auszüge einer Rede der Kunsthistorikerin Dr. Jenny Graf – Bicher, gehalten am 15. April 2018 )