Foto: Ulrike Pfeiffer 


Henning John von Freyend (* 13. August 1941 in Hamburg) ist ein deutscher Künstler. Nach dem Abitur am Birklehof in Hinterzarten studierte Henning John von Freyend von 1963 bis 1968 an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel Methodik der Form- und Bildgestaltung (Professor Armin Hofmann). Nach einer ersten Reise in die USA im Jahr 1966 arbeitete er zunächst 1968 als Werbegrafiker in New York City. 1969 gründete er in Köln, gemeinsam mit Berndt Höppner und Thomas Hornemann, die Künstlergruppe EXIT. Nach Experimenten mit dem Siebdruck wandte er sich der Ölmalerei zu, die bis heute Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit ist. Von 1969 bis 1975 stand Henning John von Freyend in enger Verbindung zum Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann, dessen radikaler Subjektivismus für die künstlerische Entwicklung John von Freyends von zentraler Bedeutung war. Mehrfach hat er den Schriftstellerfreund zu Lebzeiten wie posthum in Öl porträtiert. Ein umfangreicher Briefwechsel zwischen Brinkmann und John von Freyend harrt weiter der Veröffentlichung.Immer wieder hat sich der Künstler in der Porträtmalerei auch mit anderen Persönlichkeiten der Zeitgeschichte auseinandergesetzt, so John F. Kennedy, Marcel Reich-Ranicki, Michael Klett oder Dieter Wellershoff. Seit 1977 stellt John von Freyend sein künstlerisches Werk in Einzel- und Gruppenausstellungen in Köln, Marbach, München und anderen Orten aus. Von 1977 bis 1979 hielt er sich in Rio de Janeiro auf. Nach Köln (1969–1976) und Erftstadt (1983–2000) betreibt der Maler sein Atelier seit 2000 in Vettweiß. John von Freyends Bilder befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. der Deutschen Bundesbank in Frankfurt, der Zentral- und Landesbibliothek in Berlin, dem Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf, Hochschule für Musik in Köln oder der Bischofsresidenz in Würzburg. Bereits 1970 erwarb Reinhold Neven DuMont für den VerlagKiepenheuer & Witsch eines seiner ersten Ölgemälde. Henning John von Freyend lebt mit der Schriftstellerin Linda Pfeiffer in der Nähe von Köln.


Foto: Lars Chowanietz